Dezember 2012

Bei unserem letzten Treffen am 01.12.12, haben wir zum einen unser Blog vorgestellt und anhand dessen auch einige Themen der letzten Treffen wiederholt die im Webblog selbst auch nur angeschnitten werden. Die Ereignisse und Ergebnisse möchte ich nun nochmal zusammenfassen. Einzelne Themen sollen bei Gelegenheit auch nochmals ausführlich, in einem eigenen Artikel behandelt werden.

Wir haben uns überlegt, in Zukunft mindestens jedes zweite Treffen, mit einem konkreten  Thema anzukündigen; das heißt es soll jeweils einen kleinen Beitrag, Vortrag oder Workshop durch eine von uns geben, damit etwas „mehr Struktur“ und  weniger Themenwirrarr entsteht. 😉  Für das nächste Mal greifen wir nochmal das Thema auf:
Bilder in Text-Dokumente (Word oder Writer) einfügen und anzupassen.

Nun zu den Themen von letztem Mal: 

Frage:
Was für Möglichkeiten gibt es E-Mails weiterzuleiten z.B. an einen Verteiler ?

Antwort:
Wenn man eine E-Mail bekommt die an eine Gruppe von Kontakten ging (selbst eingerichteter Verteiler), kann man entwerder auf „antworten“ klicken – dies geht dann an die Absenderin, oder auf „allen antworten“ klicken – womit man an alle beteiligten Adressen eine Antwort sendet. Natürlich kann frau sich auch eine der Adressen herauspicken (diese z.B. mit Rechtsklick kopieren) und wie gewohnt an sie/ihn eine Neue Nachricht schreiben. Zu guter letzt kann man auf „weiterleiten“ klicken und an eine weitere/andere E-Mailadresse eine Nachricht senden. Hierbei wird die ursprüngliche Nachricht entweder direkt (im „message-body“) oder im Anhang weitergeleitet; in jedem Fall kann und sollte man der/dem Adressaten eine kleine Miteilung dazu schreiben, was und wieso man diese Nachricht an sie/ihn weiterleitet.

Weitere Erklärung:
Generell gibt es drei verschiedene Adressaten-Felder in E-Mails: AN – die oberste und direkte Möglichkeit, CC (CarbonCopy) – um eine Kopie weiter zu leiten und BCC (BlindCarbonCopy) für die anderen Empfänger unsichtbare Kopie erstellen; diese Felder  können jeweils eine oder mehrere Adressen beinhalten, die mit einem Komma getrennt werden. Somit erhält man eine art individuell zusammengestellten Verteiler.

Frage:
Wie und wo kann ich Text-Dokumente aus dem Internet herunterladen und bearbeiten?

Antwort:
Gesucht wurden Dokument-Vorlagen für Bewerbungen – Links die wir herausgefunden haben waren u. A.:

  • http://www.bewerbungsmappen.de/musterbewerbungen/lebenslauf
  • http://bewerbung.net/tipps/bewerbungsvorlagen/
  • http://www.my-bewerbungsportal.de/lebenslauf/lebenslauf-muster
  • http://office-lernen.com/lebenslauf/
  • http://www.bewerbung-lebenslauf.de/eu-lebenslauf.html
  • (Achtung: keine Gewähr für die Adressen, da sie sich mit der Zeit verändern und verschwinden können…)

Es gibt eine Menge Webseiten die Hilfestellungen und Informationen für Bewerbungen anbieten; die meisten davon haben natürlich ein Eigeninteresse, nämlich kommerzielle Dienstleitsungen anzubieten, z.B. Beratungen, Schulungen oder auch ausführlichere Unterlagen die sie zum Kauf anbieten. Daher muss man genau darauf achten wo es kostenlose Download-Links gibt; die gewünschten Dateien verstecken sich manchmal  auch hinter einem „Bild-Link“ der eine weitere Dowloadseite öffnet; je nach Browser-Einstellung öffnet sich ein Download-Fenster oder die Datei wird automatisch in ein bestimmtes Verzeichnis (Downloads) gespeichert. Dies kann man bei Firefox unter: Extras > Einstellungen > Allgemein überprüfen und anpassen.

Es gibt die Möglichkeit auszuwählen, ob sich sofort das entsprechende Programm (z.B: Word) mit der zu downloadenden Datei öffnen soll. Wenn man diese Option gewählt hat und ein Dokument direkt aus dem Netz geöffnet hat, ist es erstmal „schreibgeschützt“ bis es geispeichert wird: Datei > Speichern unter…
Erst wenn man dem Dokument einen Speicherort gegeben hat, kann man es auch verändern, also nach den eigenen Wünschen bearbeiten.

Fragen zu: Kompatibilität zwischen OpenOffice und Microsoft Office Dokumenten – Antworten:
Hat man ein Dokument mit der Dateiendung „.doc“ oder „.docx“ erhalten, handelt es sich um eine MS-Office-Word-Datei, die man am besten mit demselben Programm öffnen sollte. Wenn man jedoch diese Software nicht besitzt kann die Datei normalerweise auch nicht automatisch geöffnet werden. Wenn frau jedoch eine alternative Office-Software installiert hat, wie z.B: OpenOffice.org kann mit einem Rechtsklick auf die Word-datei, ausgewählt werden mit welchem Programm man die Datei öffnen will. Ist das Programm nicht unter den Vorgeschlagenen, muss man erst in den Programmordner navigieren und die passende Programm.exe auswählen. Dazu klickt frau auf „Durchsuchen…“ und wählt meistens „C:\Programme\OpenOffice.org\Program\swriter.exe“ oder ein anderes Programm im entsprechenden Installationsverzeichnis aus. (Siehe Beispielbild 2).

Generell kann man sagen: MS-Office kann fast nur die haus-eigenen Dateiformate (wie doc, rtf, txt) öffnen – OpenOffice kann viel mehr und verschiedene Formate importieren, da es ein freies, nicht proprietäres Programm ist und nicht auf Marktanteile angewiesen ist; dafür leidet aber an manchen Stellen die Bedienbarkeit und der Funktionsumfang, wie vordefinierte Vorlagen und Grafiken – manche Elemende aus MS-Office (z.B. SmartArts) können in OpenOffice sowie in älteren Versionen von MS-Office nicht vollständig importiert und dargestellet werden.

Über astrid

Astrid ist Administratorin dieser Website - sie ist IT-Dozentin und arbeitet im IT-Support bei den obersten Bundesbehörden... Mehr über sie: http://astrid-unglaube.de
Dieser Beitrag wurde unter Fragen und Antworten, Stammtisch-Treffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.